#4.2 – Maschinenorgasmen

Ersten Teil verpasst? Hier könnt ihr es nachholen!

Im Bett angekommen haben wir uns geküsst, unsere Körper berührt. Dann hat er mich gefingert und geleckt. Es fühlte sich gut an. (Damals empfand ich geleckt zu werden immer ziemlich ekelhaft. Ich hatte das Gefühl, dass mich da unten ein Hund abschlabbert. Inzwischen hatte ich zum Glück bessere Erfahrungen machen können und finde es angenehm. Jedoch bin ich nicht so süchtig danach wie andere Frauen es sind. Zumindest meinem Gefühl nach.) Ich revanchierte mich danach mit einem Blowjob. Als wir kurz davor waren Sex zu haben; als er sich ein Kondom rüberstreifen wollte; hat die Erektion nicht gehalten. So hatten wir dann keinen Sex. Es lag am Drogenkonsum und nicht an mir. Ich habe mich nicht gekränkt gefühlt oder sowas in die Richtung. Er bot mir dann seinen Magic Wand an, damit ich es mir selber machen kann.

Ich hatte erstmal abgelehnt, weil ich es jetzt nicht unbedingt gebraucht habe. Er bestand jedoch drauf und ich dachte mir so, warum nicht. Ich masturbierte ziemlich selten. Hatte damals nur zwei süße Vibratoren gehabt, mit den ich mich so durchschnittlich einmal im Monat vergnügt hatte. Wobei. Ich tue es jetzt nicht wirklich öfters. Leute, dieser Wand ist einfach fucking amazing. Ohne Scheiß. Ich habe die Liebe meines Lebens gefunden! Dieses Gerät ist mein Gott! Das ist keine Werbung, ich hatte inzwischen schon mehrere Wands in meinen Händen gehalten, aber keiner ist so eine Maschine wie der hier! (Hier könnt ihr den erwerben, wenn ihr wollt. Ich brauche aber auch einen, da ich Jh’s kaputt masturbiert hatte und ihm den neuen schon übergeben hatte.)

Auf jeden Fall hatte ich es mir mit dieser Maschine gemacht und es war so gut… So unglaublich gut! Ich hatte ihn mir an meine Klitoris gehalten und ich glaube so schnell kam ich noch nie. Also um euch ein Zeitgefühl zu vermitteln; es dauert weniger als eine Minute, bis ich einen Orgasmus kriege. Und je nachdem wie lange ich Lust habe, kann ich noch ganz viele haben. Meistens komme ich da nicht mit dem zählen mit. 30 sind aber im Bereich des machbaren. Bin ich da froh, dass ich eine Frau bin! Ich bin ziemlich gierig, wenn ich mich dann entschließe mich selbst zu befriedigen. Einmal reicht nie.

Zurück zur Geschichte. Nachdem ich für meine Befreiung gesorgt hatte, haben wir noch einen geraucht und sind dann irgendwann in der Früh schlafen gegangen. So Bordie wie wir beide sind, kam eine ziemlich turbulente Zeit. Wir haben uns dauernd gesehen; außer wenn ich irgendwie ein anderes Date hatte. Es fing so eine Routine bei uns an. Wir quatschten und kifften bis in die Morgenstunden und manchmal machten wir uns es gegenseitig. Meistens fing es damit an, dass wir irgendwann 5h morgens beschlossen hatten uns zu massieren. Und wenn man dann schon irgendwie nackt da liegt, dann kann es schon mal sexuell werden. Trotzdem hatten wir nie miteinander gefickt. Es sich selber zu machen ist toll, aber wenn es mir jemand anderes mit dem Gerät macht ist es noch ein paar Stufen geiler.

Manchmal hatten wir Lust was zu machen, aber waren zu faul uns zu bewegen. Also lagen wir einfach stundenlang da und haben überlegt ob wir doch was tun sollen oder schlafen sollten.

Einmal hatte ich eine sehr intensive Erfahrung gemacht. Ich war ziemlich high und wir hatten uns sexuell befriedigt. In der Nacht hatte ich ihm den besten Blowjob meines Lebens geschenkt. Bis zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht was es bedeutet so intensiv dabei zu fühlen. Ich war total entspannt und glücklich. Natürlich möchte ich nicht angeben, aber der Blowjob war nicht von dieser Welt. Ich habe ihn so gut aufgebaut und als er zum Höhepunkt kam, war das unglaublich! Er bedankte sich und meinte, dass er schon lange nicht mehr so einen schönen Blowjob erhalten hatte. Seine Freundin hatte ihm wohl auch in der Vergangenheit gute gegeben, aber das war wohl eine Weile her. (Ich weiß mein Karmakonto ist ganz mies. Es ist wohl nicht richtig mit jemandem was zu haben, der vergeben ist.)

17.07.2017. – Es war ein klassischer Tag/Nacht bei uns, er machte es mir und ich hatte schon öfters in der Vergangenheit so ein „Pissgefühl“ gehabt und da wollte ich immer, dass man aufhört. Ich fand die Vorstellung mich komplett vor jemanden vollzupinkeln irgendwie eklig und viel zu demütigend. „Jh“ und ich unterhielten uns schon öfters darüber und er sagte zu mir immer, dass ich es empfinde, weil ich kurz vor dem Squirten bin. An dem Abend hatte ich es wieder und ich erinnere mich wie er zu mir sagte, dass ich einfach loslassen sollte. Ich traute mich nicht und ging erstmal auf die Toilette mein Geschäft erledigen, bevor wir dann weiter gemacht hatten. Dieses Mal konnte ich es und omg, ich hatte zum ersten Mal in meinem Leben gesquirtet! Es war ziemlich viel und ich schrie wie so eine wahnsinnige: „Ich pisse!!“ Er roch dann an der Flüssigkeit und sagte mir dauernd, dass es keine Pisse ist.

Es war eine unglaubliche Pfütze und die Decke, die wir drunter gelegt haben, war auch total nass… Seitdem war das nie wieder so viel.

IMG_20180104_0306158.jpg

Ist mein eigener, er hat den selben in rot.

Mein Geburtstag näherte sich und ich war dann die Nacht vom 19. auf den 20.Juli bei ihm gewesen. Er wollte mir was gutes tun und mir Orgasmen schenken. Dafür kaufte er sogar einen G-Punkt-Vibrator. Ich hatte viele tolle, intensive Geburtstags-Orgasmen erhalten. Wahrscheinlich einer der schöneren Geburtstagsgeschenke, die ich die letzten Jahre bekommen hatte. Danach hatte ich noch ein tolles Geburtstagsdate gehabt, aber davon erzähle ich euch in der nächsten Geschichte (:

 

Wie ich schon erwähnte, hatte sich zwischen uns eine tolle Freundschaft entwickelt. Wir haben manchmal gekuschelt, Filme geschaut, geredet. Das sexuelle war gar nicht im Vordergrund. Ich erinnere mich eine lustige Geschichte. Wir hatten uns wieder die Birne zugekifft und haben dann vor uns hingesungen, bis wir dann auf die Idee kamen uns zusammen Pornos anzuschauen. Ihr wisst ja, ich stehe auf asian Bondage und die Asiatinnen in den Pornos stöhnen unglaublich piepsig. Als wir dann einen angemacht hatten und sie dann angefangen hatte, hatten wir einfach den schlimmsten Lachflash der Welt gehabt. Ich bin wirklich fast gestorben vor Lachen und dachte ich würde mich nie wieder einkriegen. Er sagte auch nur zu mir, dass er schon lange nicht mehr so herzlichst gelacht hat. Er kifft regelmäßig, also erlebt er nicht so wie ich die Lachflashes; es war schon eine besondere Erfahrung für ihn.

Ich liebte es immer mit ihm Zeit zu verbringen. Wir redeten viel über Gott und die Welt und über unser Leidensthema Borderline. Er verstand meine Sorgen und ich hatte auch das Gefühl ihn verstehen zu können. Ich empfand nie romantische Gefühle für ihn, auch wenn ich ihm gerne mal gesagt hatte, dass ich ihn liebe. Tue ich auch, als Menschen. Es ist irgendwie ein schönes Gefühl, sich keine Sorgen machen zu müssen, weil nicht sowas komisches wie Gefühle zwischen uns stehen.

IMG_20170804_1716120

Meine unglaublich schreckliche Druckhandschrift.

Eines Tages hatten wir eine lustige Idee und wollten Geld betteln gehen für Sextoys. Wir hatten nicht wirklich auf Erfolg gehofft und hatten ihn auch nicht, aber wir fanden es amüsant die Reaktionen der Menschen zu sehen. Letztendlich saßen wir nur da und haben uns unterhalten. Viele schielten unauffällig auf unser Schild und ein Kerl, der auf dem Fahrrad fuhr, hielt plötzlich an und fing an sich vor Lachen zu bepissen; also nicht wortwörtlich. Er war mit einem Kumpel von ihm da und irgendwie machte es mich glücklich, dass er eine gute Zeit hatte. Irgendwie denke ich, dass ich ihm eine lustige Geschichte geschenkt hatte, die er weitererzählen konnte.

Naja, auf jeden Fall nachdem es kälter wurde, haben wir uns nicht mehr wirklich gesehen. Es war toll, als ich noch in meiner alten Wohnung wohnte, wo wir 10min Fußweg von einander entfernt waren. Da hatten wir uns öfters einfach spontan für ein paar Stunden gesehen. Ich vermisste ihn schon sehr, aber introvertierte haben es auch nicht so einfach. Wer weiß ob noch interessante Geschichten folgen werden. Ich lasse mich da überraschen (:

signature

Ein Gedanke zu “#4.2 – Maschinenorgasmen

  1. Pingback: #4.1 - Prolog; Sommerfreundschaft | SEX.CHRONIK.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.