Tagebuch #7 – Emotionales hoch

Manche hatten durch Twitter schon gelesen, dass ich letzte Woche ausgesetzt habe mit dem Schreiben. Naja, die Motivation ist diese Woche auch gar nicht gestiegen. Die letzten Wochen waren sehr vollgepackt und turbulent. Heute war der erste Tag nach wieder viel zu lange, dass ich nach der Arbeit nach Hause gefahren bin und die freie Wahl hatte was ich mit mir selbst und meiner Zeit anfange. Irgendwie ist eine Menge passiert die letzten Wochen, aber ich habe das Gefühl weniger bei mir zu sein. Nicht genug Zeit zu haben um alles zu reflektieren und zu verarbeiten. Anderseits habe ich so viele tolle Dinge erlebt. Ich schwebe.

Tagebuch #6 – Frühlingsgefühle!

Love is in the air! Zumindest habe ich das Gefühl, dass viele Menschen, die mir nah sind verliebt sind. Ich freue mich auf jeden Fall für sie (: Ihr fragt euch wie es bei mir aussieht? Liebe ist relativ, aber ja, seit meiner Begegnung mit "JJ" hat sich jede Menge an meinem emotionalem Zustand geändert. Wer die Geschichte gelesen hat, weiß, dass es eine ziemlich temporäre Begegnung war, da er ans andere Ende der Welt zieht. Ich hatte mir gewünscht ihn doch nochmal wieder zu sehen, bevor er zu weit weg sein wird. Es ist was krasses passiert! Wir fahren für ein Wochenende zusammen zur Boundcon! Hotels und Workshops sind gebucht! Es wird sicher eine tolle Zeit und ich werde jede Menge zu erzählen haben. Da könnt ihr euch schon darauf freuen (:

Tagebuch #5 – Die ewige Suche nach mir selbst

Viele Menschen denken ich wäre stark und selbstbewusst. Ehrlich zugegeben denke ich es manchmal sogar auch. Ich werde gefragt woher ich den Mut finde, die Dinge zu tun, ungemütlich und beängstigend sind. Die Antwort ist weder motivierend noch romantisch. Ich empfinde einen riesigen emotionalen Druck, wenn ich es nicht tue. Oft genug stoße ich an Momente, in dem ich mich hilflos und sinnlos fühle. Mich quält der Gedanke, ich könnte im Stillstand angekommen sein. Tue ich es, weil ich mir nur was Gutes tun möchte? Tue ich es, weil ich weiß, dass ich höchstwahrscheinlich leiden muss? Eigentlich ist es egal aus welchem Grund es passiert. Ich wünschte, ich könnte es aus freien Stücken tun und nicht aus meinem emotionalen Zwang.

Tagebuch #4 – Selbstfindung aka Alltagsbewältigung

Heute kommt mal ein Trashposting von mir. Die Bezeichnung klingt jetzt negativ, aber normalerweise sind meine Texte ein bisschen tiefsinniger und mit mehr Leidenschaft geschrieben. Ich möchte euch aber auch nicht plötzlich auf dem Trockenem sitzen lassen, also melde ich hiermit eine kurze Pause an. Vielleicht nur diese Woche, vielleicht noch die nächste. Kann ich noch nicht so genau sagen. Die Wahrheit ist, dass ich gerade überhaupt nicht motiviert bin über Sexualität zu schreiben. Meine neue Routine macht mir zu schaffen, neben der Tatsache, dass ich wieder erkältet bin. Ich zähle selber nicht mehr mit.