totd #30.2 – Guter Sex: Ficken.

Im ersten Teil habe ich euch erzählt was ich an Blümchensex mag. Heute geht es eher um den geilen, dreckigen Sex. Aka ficken. In meinen Gedanken stehe ich mega auf ficken. Ich stelle mir vor heftigen Gruppensex zu haben, doppelt von riesigen Schwänzen penetriert zu werden. Eine Dumpster zu sein, nur dafür gemacht um Schwänze zu befriedigen. Den ganzen Tag Orgien zu feiern und ficken, bis man nicht mehr weiß wer man ist. Und hart ficken ist wahrscheinlich einer der geilsten Dinge auf der ganzen Welt. Ohne Witz. Und dann habe ich Sex und es ist überhaupt nicht so wie ich mir in meinem Kopf gesponnen habe.

totd #30.1 – Guter Sex: Blümchensex?

Ich rede öfters mal über schlechten Sex, aber eigentlich habe ich mich nie damit beschäftigt, was es für mich überhaupt gut macht. Warum ich trotzdem gerne Sex habe, obwohl es mir als (Demi-)Ace recht egal sein kann, ob ich welchen habe oder nicht. Ich wusste irgendwann nur, dass ich keine Egoficker mag. Die letzte Woche habe ich sehr viel reflektiert, nachgedacht und mir Fragen gestellt. Fragen, die ich damals nicht hätte beantworten können. Dafür grabe ich eine kleine Geschichte aus meiner Vergangenheit aus.

totd #29 – Asexualität-Spektrum

Wer meine Texte verfolgt hat vielleicht schon gelesen, dass ich den Begriff Demisexualität als am meisten "passend" finde um meine sexuelle Orientierung zu labeln. Jedoch, meiner Erfahrung nach, fühle ich mich die meiste Zeit asexuell. Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich mit diesem Thema befasse. Inzwischen fällt es mir nicht mehr schwer Menschen zu sagen, dass es bei mir "anders" ist. Heute möchte ich für meinen eigenen seelischen Frieden darüber schreiben wie ich Sexualität empfinde oder eben nicht empfinde. Hauptsächlich möchte ich endlich akzeptieren, dass es okay ist wie ich bin und es mich nicht weniger wertvoll macht. 

totd #28 – Porno- & Sexsucht

Dieses Thema wurde schon von mir in den Beiträgen totd #2 – Mein kleines Sexproblem und #3.1 – Mr. Pornsucht ein wenig thematisiert. Als ich mich vor der Arbeit auf Youtube durchklickte, wurde mir dieses Video als Vorschlag angezeigt. Nachdem ich es gesehen hatte, hatte ich das Bedürfnis entwickelt darüber zu schreiben. Vielleicht hatte ich eine gewisse Sensibilität dafür entwickelt, aber ich erahne bei manchen Menschen mit den ich schreibe, dass sie auf irgendeine oder andere Art an dieser "Sucht" leiden. Sogar einer meiner Partner sagte mir, dass er sexsüchtig ist. Wenn er ein paar Tage keinen Sex hatte, dann fängt er jede Menge Pornos zu konsumieren. Was ich sagen möchte ist, dass ich niemanden dafür verurteile. Und wie bei jeder Sucht gibt es da auch verschiedene Abstufungen und Arten damit umzugehen.

totd #27 – Erfahrungen sammeln

“Good judgment comes from experience, and experience comes from bad judgment.” ― Rita Mae Brown, Alma Mater Wie wir alle wissen, im Leben kann vieles einfach sein, ist es meistens aber nicht. Deshalb möchte ich dieses Thema bisschen näher erläutern. Anscheinend empfinden mich viele Menschen als erfahren, was das Thema BDSM und Sexualität angeht. Man sagte mir damals öfters, dass man mich keinesfalls als Anfänger einstufen würde. Naturtalent? Ich denke nicht. Meine Leser schreiben mir Nachrichten und bitten mich um Rat. Meine Freundinnen sagen, dass sie sich gerne mit mir über Sex unterhalten, weil ich so vieles weiß. Ohne mich jetzt runtermachen zu wollen, finde ich persönlich, dass es noch viel zu viele Dinge gibt, die ich (noch) nicht weiß.