faq #2 – Einstieg ins Kink

Ich glaube, ich stehe auf kinky Dinge... Was soll ich tun?  Glückwunsch! Du hast einen Teil von dir entdeckt, der voll mit Neugier und Sehnsüchte gefüllt ist! Die meisten haben sich im Vergleich zu mir, sicherlich vorher Pornos dazu reingezogen oder hier und da gelesen. (Ich wusste nicht mal, dass Kink real ist.) Die erste Quelle, die ich gewählt hatte war das Internet. Es gibt eine Menge Communities mit Gleichgesinnten, wo man sich austauschen kann. Manche Dinge habe ich real erlebt, bevor ich viel dazu wusste. Im nachhinein hatte ich Glück, denn wenn der andere auch keine Ahnung davon gehabt hätte, was er tut, das mächtig in die Hose gehen kann. Aber wenn ihr Glück habt, entwickelt sich vielleicht Sympathie und ihr findet Spielpartner/Freunde.

#12.1 – Sadomasochismus

Was passiert wenn zwei Switcher aufeinander treffen? Das erzähle ich euch gleich. Ich hatte am Dienstag eine wunderbare Begegnung. (Nach Timeline meine Geschichten erzählen? Das habe ich inzwischen aufgegeben.) Er hatte mich vor ein paar Monaten auf FetLife angeschrieben, aber es hat sich bis Dato kein Treffen ergeben. Ich muss auch gestehen, dass ich derzeit selten privat neue Leute treffe. Mein letztes Date, dass ich dieses Jahr hatte, endete mit richtig miesem Sex. Aber davon schreibe ich sicherlich mal in meinen Datefails.  Dann hatte er mir geschrieben, dass er nach Prag zieht und nicht mehr hier sein wird und ob ich denn am Montag oder Dienstag Lust und Zeit hätte mich zu treffen. Die letzten zwei Wochen waren voller Termine und ich wartete nur drauf einfach mal wieder bisschen zu entspannen. Trotz dessen hat mich irgendwas getrieben ihn doch noch vor seiner Abfahrt kennen zu lernen. Wir einigten uns darauf, dass wir bisschen "seilen". Ich freute mich darauf wieder mal in Seilen zu sein, aber hatte jetzt keine Vorstellungen oder Erwartungen.

#10 – „Tippsklave“ Projekt

Mit dieser Geschichte spule ich ein wenig zum Anfang von der Sexchronik. Als ich diesen Blog gestartet hatte, hatte ich den ersten Monat überhaupt nichts veröffentlicht. Mit meiner Projektpartnerin Artemis am Start, wusste ich, dass es mir bisschen einfacher fallen wird, die Schreibroutine einzuhalten. Ich hatte mir trotzdem nicht wirklich getraut und als ich mit einem Freund von mir eine Nachts geskyped hatte, hat er mir vorgeschlagen, dass ich mir ja einen Tippsklaven zulegen könnte, der mir meine Texte eingibt.  Zu der Zeit war ich nur als Bottom aktiv und war mir nicht wirklich sicher ob ich dominant genug dafür wäre um als Top zu "spielen". Was habe ich gelernt? Ich bin immer noch nicht dominant. Nur ein wenig sadistisch. Man sagt mir manchmal, dass ich ein gemeines Arschloch bin, aber ich weiß von nichts ;). Es war mitten in der Nacht, eher Richtung viel zu spät, aber wir mochten die Idee und haben noch den Text für die Anzeige zusammen verfasst. Ich muss ehrlich gestehen, die meisten Formulierungen sind von ihm. Damals wusste ich nicht wirklich, wie man bestimmend schreibt und war einfach viel zu nett. So ist die Anzeige entstanden!

totd #17 – Submission & Verbundenheit

Submission. Sich jemanden hinzugeben. Jemandem zu vertrauen. Sich führen zu lassen. Das erfordert Stärke. Man kann sich nie sicher sein, wo man endet und ob man wieder aufgefangen wird. An dieser Stelle bedanke ich mich an meine wunderbare Bottoms, die mir so viel Vertrauen und Verwundbarkeit schenken. Ich fühle mich immer wieder geehrt euch in die dunkle Welt führen zu dürfen. Danke für die Freude, die ich empfinden darf, wenn ihr leidet und erregt seid. Und über die Freiheit, die ich habe um mein inneres Arschloch wild tanzen zu lassen. Es ist ein besonderes Geschenk, das ich niemals vergessen werde. Ihr seid jeder auf eure Art wunderbare Geschöpfe.

Kurzroman #1.1 – Rigger sucht Muse – „Layla“

Wir verabredeten uns regelmäßig zum lernen in der Bibliothek und eher wir uns umgesehen hatten, hingen wir jeden Tag miteinander ab. Dieses gemeinsame einsam sein fühlte sich wie Seelenverwandschaft an. Es vergingen Monate, aber wir hatten keinen Fortschritt gemacht. Inzwischen stellte ich mir immer öfters beim masturbieren vor, wie sie wohl nackt aussehen würde. Natürlich hatte ich mich nicht getraut es ihr zu sagen. Es war mein kleines, dreckiges Geheimnis, dass ich mit mir rumtrug und mit ins Grab nehmen wollte. An einem Abend waren wir bei mir zuhause und dann passierte was unerwartetes. "Ich möchte gerne wissen, wie sich Sex anfühlt.", sagte sie plötzlich aus dem nichts.