totd #19 – Rope Bottoming

Seile am Körper zu spüren finde ich unglaublich besonders. Es ist ja auch nicht alltäglich Seil als Material an sich zu haben. Shibari ist einer der Dinge, wo ich mich am schnellsten fallen lassen kann. Je mehr Seile um mich gewickelt werden, desto mehr entferne ich mich in die schöne Welt des Subspaces. Neben den Seilen mag ich auch diese körperliche Nähe, die ich mit dem Rigger teile. Seinen Atem zu hören, seine Berührungen zu spüren. Zwei Menschen kreieren einen Moment, der sie auf eine ganz eigene Art verbindet. Hach und ich liebe es Seile im Gesicht zu haben! Außerdem empfinde ich meinen eigenen Körper ganz anders. Mein Atem ist präsenter, ich konzentriere mich auf Stellen, die ich sonst als einen selbstverständlichen Teil von mir sehe. Ich fühle mich sicher und umarmt. Es ist so wie meditieren, nur viel schöner und intimer. Ich mag es, dass es ein komplexer Prozess ist im Vergleich zu anderen Bondagearten, wo das Ergebnis eher wichtig ist. "Ich möchte gerne eine Person bewegungsunfähig machen oder in XY-Pose schnell bringen um XY zu machen". Beim Shibari brauche ich nicht unbedingt andere Dinge, damit es sich vollständig anfühlt. Es ist eine Welt für sich, die ich eigentlich gar nicht in Worte fassen kann. Da jeder Mensch anders Dinge empfindet, kann man keinem wirklich erzählen wie es genau ist. Macht euch selbst ein Bild. Vielleicht mögt ihr es, vielleicht auch nicht. Es gibt da eben kein richtig oder falsch. Lasst euch da nicht von irgendjemandem beeinflussen. Im ersten Schritt unterscheide ich erstmal grob zwischen drei Punkten. Grundsätzlich fessele ich aber nur mit Menschen, die mir sympathisch sind.

totd #16 – Sex ohne Liebe – Generation beziehungsunfähig

Was ich eigentlich sagen möchte ist, dass wir uns einfach nur eine Illusion erschaffen, wenn wir uns sehen und tief im Innerem weiß ich es. Ich bin mir nicht sicher ob es andere Formen von Freundschaft + gibt, aber meine ist nicht real. Keinesfalls würde ich behaupten, dass die erschaffene Welt nicht sinnlich und schön ist. Jedoch ist es eben Fakt, dass es nur eine Flucht vor der Realität ist. Und die ist, dass ich mich verdammt einsam fühle. Wenn das Märchen endet, nähert sich der Schatten und erschlägt mich förmlich. Deshalb fühlte ich die Leere. Als Meister der Betäubung, werde ich weiterhin diesen Weg gehen um ab und zu meine Höhen zu erleben. 

totd #11 – Online Dating

Online Portale sind für mich als extrem extrovertierten Menschen so gesehen perfekt. Wenn ich nicht schon so unter Leuten bin, kann ich zuhause weiter mit anderen schreiben. Man meldet sich irgendwo an, kann seine Interessen angeben und findet dadurch Gleichgesinnte. Ich bin auch unglaublich dankbar dafür, dass ich diese Möglichkeit in Anspruch nehmen kann. In den letzten Monaten habe ich viele nette Leute kennenlernen dürfen und hätte sonst nicht mal einen Bruchteil an Erfahrungen machen können. Ohne diese Erfahrungen hätte ich nicht wirklich was, was ich euch erzählen könnte. Klar kann man Menschen auf Veranstaltungen und Parties kennenlernen, ich weiß.