totd #31 – Fetlife

In der Vergangenheit ist öfters das Wort Fetlife gefallen, aber mir ist gar nicht richtig bewusst gewesen, die Welt außerhalb der Community gar nicht weißt was es ist. Als ich nach Ideen gebrainstormt habe über die ich schreiben könnte, hat mir eine Person mit der ich mich ab und an über BDSM unterhalte vorgeschlagen, dass ich über Fetlife schreiben könnte. Danke dafür!

Was ist dieses Fetlife?!

Fetlife ist ein internationales soziales Netzwerk für Menschen, die sich für BSDM, Fetisch und Kink interessieren. Wir in der Szene sagen dazu „Facebook für Perverse.“

Was kann man dort tun?

  • Bilder & Videos hochladen (Videos können nur von Supportern angeschaut werden.)
  • Writings veröffentlichen – Kategorien: (selbst geschriebene) Erotika, Notizen (über verschiedene Dinge) und Persönliches aus dem Leben.
  • Gruppen über Themen erstellen und/oder bereits existierenden beitreten
  • Events kostenfrei erstellen
  • Fetische erstellen oder/und sich zu welchen bekennen, die schon existieren (Es gibt echt für jeden Scheiß einen Fetisch und sogar Menschen, die den mögen.)
  • Content kommentieren & liken
  • Content Feed – Scrollen durch Content anderer Nutzer
  • Friends Feed – Übersicht über Aktivitäten von Freunden
  • Events Feed – Suche nach Events eigenem Umkreis oder anderen Städten
  • Love Feed – Da kann man Content sehen, den man geliked hat
  • Nachrichten senden und empfangen

Persönliches Profil – Was kann man alles angeben?

  • Nicknamebasiert
  • Wohnort – es wird nur das Bundesland angezeigt und nicht die Stadt
  • Alter
  • Rolle – um die 70 Optionen; Bsp.: Masochist, Hedonist, Fetischist, Daddy, Petplayer, Slut etc.
  • Geschlecht – derzeit 13 zur Auswahl von Trans bis genderqueer zum weiblich und männlich
  • Sexuelle Orientierung – derzeit 12 zur Auswahl von straight bis pansexual zum asexual
  • Wie aktiv ist jemand? – von 24/7 bis zu ab und zu im Bett oder nur neugierig
  • Nach was sucht man? – Bsp.: Master, Beziehung, Spielpartner, Freunde. Das coolste ist finde ich die Option „Princess by day, slut by night“.
  • Beziehungsstatus(e) – Bsp.: In relationship (with xy), polyamorous (with xy), Dating (xy) und natürlich fehlt nicht der Klassiker „It’s complicated“
  • D/S Beziehung(en) – Bsp.: Slave (of xy), Rope bottom (of xy), collared (by xy)
  • Websiten
  • Persönliche Pinnwand
  • Freitextfeld

Bevor ich anfange zu beschreiben, wie es alles aussieht und was alles angezeigt wird, zeige ich euch mein Profil. Zumindest einen Teil davon.

Screenshot 2019-02-23 00.44.29 copy

Privatsphäre: Alle Inhalte können nur für Freunde sichtbar gemacht werden und Menschen, die kein eigenes Fetlife-Profil erstellt haben, haben kein Zugriff auf irgendwelche Daten. (Vielleicht kann man das irgendwie hacken, aber ist mir nicht bekannt. 😛)

Support Fetlife: Supporter werden durch einen kleinen Banner auf dem Profil gekennzeichnet. Damit kann man unendlich im Contentfeed rumscrollen, alle Inhalte sehen, die man geliked hat und Videos von anderen Nutzern schauen. Ich bin selbst gerne wenn ich bisschen Geld über habe Supporter. Man kann auch anderen Nutzern Fetlife Support schenken.

Warum Fetlife?

Weil es eine internationale Community ist. Als ich neu BDSM entdeckt habe, war es für mich ein sicherer Ort zur Entfaltung. Ich hatte damals einen Thread erstellt, dass ich neu mit allem bin und mich gerne mit Leuten darüber unterhalten möchte. Ich hatte viele tolle Chats über alle mögliche Themen. Privat hatte ich mich aber mit wahrscheinlich um die 5 Leuten getroffen. Damals habe ich viel in Gruppen über Themen gelesen um Informationen über verschiedene Praktiken zu sammeln.

Neu dabei? Vielleicht hilft dir faq #2 – Einstieg ins Kink.

Inzwischen nutze ich es um zu sehen was meine Freunde so machen. (99% meiner Fet-Freunde habe ich auf Events kennengelernt.) Also auf welche Events sie gehen, was für Bilder oder Writings sie veröffentlichen. Es gibt auch ein Paar nicht-Freunde, den ich Folge, weil sie viele tolle Bilder hochladen oder über sehr interessante Themen schreiben. Es dient für mich als Organisator eines Stammtisches auch als Plattform um mein Event zu bewerben.

Was Fetlife zu einer sicheren Community macht ist für mich der Fakt, dass man Menschen nicht nach Kriterien suchen kann wie Alter, Wohnort, sexuelle Orientierung etc. Das einzige was man so sehen kann ist, wer alles in einer Gruppe ist oder wer alles den Fetisch angegeben hat. Klar, kann man dadurch Leute suchen und anschreiben, aber es ist eher mühsam. Es gibt natürlich auch Leute, die dort sind um zu daten. Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Mehrheit einfach nur da ist um sich mit anderen auszutauschen, „zu perven*“ oder um mit Freunden in Kontakt zu bleiben.

*perving – perverse Inhalte schauen – Ja, man sieht Vaginas, Penise, GV und anderen kinky Kram wie Lack, Leder, Latex.

Sklavenzentrale

Die größte deutsche große Community ist die Slavenzentrale. Das Publikum ist dort eher älter und man kann nach Kriterien suchen. Ich besitze ein SZ-Profil, aber ich mag die Seite nicht. Schon allein vom Design her ist sie sehr unübersichtlich. Das einzige, was ich inzwischen ab und zu nutze ist der Veranstaltungskalender.

Was stupide Nachrichten angeht, habe ich so viele gekriegt, dass ich irgendwann alle Inhalte aus meinem Profil rausgenommen habe. Ich wurde nirgendwo so oft gefragt ob ich einen Sklaven suche. Trotz meiner Angabe, dass ich Sadist bin, haben mich dutzende Doms angeschrieben, dass sie mich dominieren möchten. Die sehr wenigen Menschen, die ich darüber getroffen habe, waren eher uninteressant.

Man kann wohl sperren, dass Leute einen anschreiben können, aber ich finde es bisschen sinnlos in einer Community zu sein, wo ich ohne sowas keine gute Zeit haben kann. Außerdem kann man manche Leute nur anschreiben, wenn man premium Member ist.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Community gewähren. Es ist nur meine Meinung und ich empfehle jedem eigene Erfahrungen zu machen. Mein Plan war es noch Fetlife mit dating Plattformen zu vergleichen, aber ich habe beschlossen, dass ich dazu einen separaten Artikel schreiben werde. Bis bald!

signature

4 Gedanken zu “totd #31 – Fetlife

  1. Pingback: #18 - Das "Schlampen"-Projekt | SEX:CHRONIK

  2. Pingback: totd #32 - Dating Plattformen | SEX.CHRONIK.

    • Hahaha, ja vielleicht irgendwann wenn ich die Motivation habe alle dämlichen Nachrichten zusammen zu tragen :)!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.