totd #5 – Pornografie

Das Leben ist irgendwie lustig. Als ich anfangen habe diesen Beitrag zu schreiben, meldet sich nach paar Monaten Mr. Pornsucht wieder bei mir!

Mit wie viel Jahren habt ihr den ersten Porno gesehen?

Hmm, so genau weiß ich es gar nicht. Was zählt denn als Porno? Ich erinnere mich, dass ich mit 15/16 mit meinen Kumpels und meinem Ex-Freund in seiner Bude billige, kurze Stripvideos angeschaut habe. Damals war das alles noch nicht so einfach zugänglich wie jetzt mit gewissen Portalen. Oder wir kannten es einfach nur nicht. Mein Ex hat da irgendwelchen Mist runtergeladen. Die paar Zig Sekunden, wo die Frau sich nicht mal komplett ausgezogen hat, war leider nicht gut genug um mich großartig anzumachen. Ich glaube den Jungs hat es damals sicher genügt.

Ich erinnere mich, dass mich Sexuelles schon immer interessiert hat. Kennt ihr vielleicht noch die Erotikfilme, die auf VOX liefen? Vielleicht war es auch ein anderer Sender, aber halt eben im Fernsehen. Ich liebte diese Filme. Vielleicht weil ich es eher als Kunst gesehen hatte und es weniger pornografisch war. Seit Jahren nehme ich mir wieder vor sowas mal wieder zu schauen, aber irgendwie komme ich dann doch nicht dazu. Auch diese ‚Sexy Sportclips‘ habe ich mir damals heimlich angeschaut. Ich wartete immer gespannt drauf und hoffte, dass die Frauen sich endlich mal komplett ausziehen und ihre Muschi zeigen. Das passierte gefühlt so gut wie nie. Das war ziemlich enttäuschend. Es war irgendwie süß damals. Ich, minderjährig; in meinem Zimmer, hatte sowas von Angst von meiner Mama erwischt zu werden. Hatte immer die Lautstärke auf 1 gehabt, schiebte trotzdem die Filme, dass sie es auch hören könnte. Letztendlich wurde ich nie erwischt.

Neben diesen Softporns, hatte ich mich nie für ‚richtige‘ Pornos interessiert. Ich habe auch nie aktiv masturbiert bis ich 21 war. Darüber schreibe ich vielleicht mal in einem separatem Beitrag. Als ich aber damit angefangen hatte, war Pornografie doch wichtig für mich. Da ich immer schon der Anime-Freak war, waren Hentais meine erste Wahl. Der erste, den ich gesehen hatte war ‚Bible Black‘. Für das erste Material war das eigentlich ziemlich verstörend, aber wow, es hat mich so angemacht. Jedoch hatte ich da irgendwie auch bisschen Sorge um mich, ob es krank ist auf sowas zu stehen. Inzwischen habe ich das mit mir schon ausgemacht. Es ist okay für mich, weil ich weiß, dass es nicht real ist. Ich stehe total dazu, dass ich mir am liebsten den krankesten Scheiß anschaue. Alles was moralisch und in der Realität nicht vertretbar ist, macht mich tierisch an. Rape, please more rape. Inzest ist Winzest. Tentakeln oder Orcs mit überdimensionalem Glied, yes! Das Einzige an ‚realen‘ Pornos, was ich ab und an schaue ist ‚Asian Bondage‘.

Ich liebe Erotikbücher. Viele habe ich leider nicht gelesen. Vielleicht habt ihr ein paar Empfehlungen für mich? Und ich zähle ‚Fifty Shades of Grey‘ nicht als ein Erotikbuch. Zumindest habe ich reingelesen und empfand es eher kitschig als erotisch. Das Buch, was mir in Erinnerung blieb ist ‚Vögelfrei‚. Ich sehe gerade die schlechten Rezessionen auf Amazon und denke drüber nach ob ich dieses Buch jetzt noch gut finden würde. Ich mochte es, weil es eben nicht kitschig war. Sondern direkt, schräg und kalt, so wie ich es manchmal bin. Das muss aber jeder für sich bewerten (:
Anderseits habe ich entdeckt, dass ich gerne über die Unterwürfigkeit eines Subs lese. Es ist so schön emotional und intensiv. Im Allgemeinem interessieren mich immer persönliche Stories.

Erotikbilder sind schön. Ich mag aber nur die, die Kunst darstellen sollen. Am liebsten schaue ich mir Shibari an. Erregen tut es mich nicht unbedingt, ich erfreue mich nur an der Schönheit.

Über Pornosucht werde ich nicht ausführlich schreiben, weil ich da viel zu wenig Ahnung davon habe. Ich kann mir aber vorstellen, wie sich sowas entwickelt. Bei mir selbst merke ich, obwohl ich ziemlich selten Hentais schaue (einmal im Monat/zwei Monaten?), dass ich bisschen abgestumpft bin und die meisten Dinge mir zu soft sind. Wahrscheinlich sucht man da immer nach mehr Kick um den selben Zustand erreichen zu können. Genau kann ich es auch nicht sagen. Wer irgendwie ein Problem damit hat, sollte sich am besten professionelle Hilfe suchen (:

Jetzt ist es aber auch schon wieder genug über mich. Wie sieht es bei euch aus?

signature

Ein Gedanke zu “totd #5 – Pornografie

  1. Pingback: Shibari Lernen - Motivation & Ziele | SEX.CHRONIK.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.